Chappe-Telegraf

Chappe-TelegrafUnter optischer Telegrafie verstand man oft, das von Claude Chappe im 18. Jahrhundert in Frankreich eingeführt System optisch-mechanischer Telegrafen.
Bereits in der Antike dienten Rauch- und Feuerzeichen zur Übermittlung von Nachrichten. Der griechische Dichter Aischylos beschrieb in seinem Drama „Agamemnon“, wie die Nachricht vom Sieg der Griechen über Troja im Jahre 1184 v.u.Z. mit einer Feuerzeichenkette von Troja in das 555 km entfernte Argos gelangte.

Die optische Telegrafie-Vorrichtung von Chappe benutzte zur Zeichenübermittlung schwenkbare Signalarme. An einem fünf Meter hohen Mast mit zwei Querbalken war jeweils ein weiterer schwenkbarer Balken am Ende der Querbalken angebracht, der je nach Position unterschiedliche Buchstaben signalisierte.

1794 wurde die erste Telegrafenlinie zwischen Paris und Lille eingerichtet, bei der mit 22 Telegrafenstationen 270 km überbrückt wurden. Ein Zeichen konnte dabei in etwa 2 Minuten übermittelt werden.
Jeder der beiden Signalarme konnte sieben verschiedene Stellungen einnehmen, die Querbalken noch jeweils zwei, d.h. insgesamt 7 x 2 x 7 x 2 = 196 verschiedene Zeichen.

TelegrafenalphabetFür diese Telegrafie entwickelte Chappe ein spezielles Alphabet. Dies wird in diesem Teilprogramm simuliert.

Zum Einstellen eines Zeichens des rechts abgebildeten Alphabets klicken Sie einfach auf den Buchstaben oder die Ziffer.
Möchten Sie eine längere Nachricht „übertragen“, so tragen Sie diese ein und klicken Nachricht anzeigen. Auf etwas langsameren Computern werden Sie den Abstand zwischen den Zeichen vergrößern müssen.