Horoskop nach Kepler

Horoskop nach KeplerSelbst auf die Gefahr hin, Nutzer dieses Programms zu verlieren, hier ein paar klare Worte:

Astrologie ist nichts als Schwachsinn. Astrologie hat nichts aber auch gar nichts mit Wissenschaft zu tun. Astrologen nutzen die Dummheit der Menschen schamlos aus und verdienen sich dabei selbst „dumm und dämlich“ (nach wissenschaftlichen Schätzungen in Deutschland etwa 500 Millionen Euro jährlich!).
Astrologie produziert Dummheit und Aberglauben, lenkt die Menschen vom eigenständigen Denken ab und erzeugt so schicksalsergebene „gute“ Staatsbürger. Das ist ihr eigentliches Ziel und deshalb wird die Astrologie auch durch den kapitalistischen Staat geduldet und sogar gefördert!
Daher sind die Astrologie und alle anderen esoterischen Ausgeburten mit aller Macht zu bekämpfen.

Johannes Kepler, der große deutsche Astronom, wird immer wieder gern von den Astrologen als Beweis angeführt, da er doch auch Horoskope erstellte. Dies tat er aber nur, weil er davon leben musste! In seinem Hauptwerk „Harmonice mundi“ (Weltharmonik) geht er mit allen Astrologen scharf ins Gericht. Er glaubte an eine besondere göttliche, allem innewohnende Harmonie, dennoch wusste schon Kepler, dass Horoskope Blödsinn sind! Konkret schreibt er u.a. im IV. Buch, Kapitel 7:

… Auch schreibe ich dem Himmel nicht die Leitung der menschlichen Dinge zu. Meine philosophische Beobachtung ist himmelweit entfernt von jener Torheit, wenn man lieber Verrücktheit sagen will.

Warum aber nun doch ein solches Teilprogramm? Ganz einfach: erstens als Warnung vor astrologischem Humbug, zweitens als mathematische Anwendung und drittens, weil die Darstellungen der Geburtshoroskope so „schön wissenschaftlich“ aussehen.

Nach dem Teilprogrammstart können Sie Geburtsdatum, Geburtszeit und Geburtsort eingegeben. Klicken Sie nun auf Berechnung, ermittelt das Programm das Schema des Geburtshoroskops der betreffenden Person.

Dazu werden der Aszendent (Was für ein Wort! Astrologen benutzen gern tolle „Fachausdrücke“), die Lage der Tierkreiszeichen und die Position der Planeten, der Sonne und des Mondes zum Zeitpunkt der Geburt berechnet und in die „Häuser“ (mittlerer Kreisring) eingetragen. Für alle Astrologen sei darauf hingewiesen, dass die Sonne und der Mond keine (!) Planeten sind, auch wenn das immer wieder behauptet wird (z.B. ZDF-Sendung „Volle Kanne“ am 29. Dezember 2006!, in der der eingeladene Astrologe erklärte, dass sie von einem geozentrischen Weltbild ausgingen). Denn schließlich dreht sich ja die Erde um die Sonne und nicht die Sonne um die Erde. Wirklich!

Sollten Sie Ihre Geburtszeit nicht genau wissen, ist dies nicht weiter schlimm. Tragen Sie irgendeine Zeit ein. Das Horoskop sieht dann zwar anders aus, aber was soll’s!

Und hier endet dieses Teilprogramm eigentlich auch schon … der Rest, also die „hochwissenschaftliche“ Interpretation des Ergebnisses, sei dem Nutzer überlassen.

Denken Sie sich für liebe Menschen etwas Schönes aus – die Astrologen machen es auch so. Und für ungeliebte Mitmenschen lesen Sie einfach etwas „Schreckliches“ aus dem Horoskop heraus (Kaffeesatz geht auch!).

Horoskop nach Kepler

Dieses Teilprogramm steht auch als Einzelprogramm zur Verfügung.

Ein schönes Horoskop als Beispiel
Sollten Sie zum Beispiel im „Haus 1“ Sonne und Venus haben, sind Sie mit Sicherheit von besonderer Schönheit. Haben Sie etwas Pech und Mars steht im 1. Haus, sind Sie selbst natürlich nicht weniger schön … schließlich kommt es ja vor allem auf die inneren Werte an.

Mond im „2. Haus“ (Geld!) könnte man natürlich negativ deuten. Schließlich ist der Mond am Sternenhimmel das schnellste Objekt. Er kommt, er geht … Aber dem ist natürlich nicht so. Vielmehr ist jeden Monat einmal Vollmond und das heißt, es kommt immer wieder neues Geld hinzu. Tolle Erklärung! Ein Glück nur, dass der Mond nicht im Wassermann steht. Das gibt nämlich Krampfadern!

Steht der mächtige Jupiter im „9. Haus“, so kann dies natürlich nur etwas Positives bedeuten. Da dem „9. Haus“ von den Astrologen Kultur, Philosophie und Religion zugeordnet wurden, muss also ein wahnsinnig gebildeter Mensch vorliegen. Eigentlich müsste Jupiter in diesem Horoskop im „Haus der Mathematik und Naturwissenschaften“ stehen. Da aber die Astrologie vor jeglicher Form von Wissenschaft flieht wie der Teufel vorm Weihwasser, gibt es natürlich so ein „Haus“ nicht.

Und ein Uranus im „5. Haus“, dem Ort der Kreativität, kann ebenso nur zu Hervorragendem führen. Wie heißt es so schön auf einer der Tausenden von astrologischen Internetseiten: „Uranus ist der Joker und der Revolutionär unter den Planeten.“ Wie wahr! Wenn die unsichtbaren Uranus-Strahlen nach rund 3 Milliarden Kilometern Weg durch das Sonnensystem mit voller Wucht auf das ahnungslose Neugeborene treffen, füllen sich mit Sicherheit die Geldbeutel der Astrologen.
HoroskopSchauen Sie sich doch einmal das Geburtshoroskop des  Programmautors an und seien Sie einfach nur neidisch.

Zusatzbemerkung
Und wenn Sie sich nach anstrengender Computerarbeit einmal köstlich amüsieren wollen, dann schalten Sie auf Ihrem Fernseher den digitalen Kanal „Astro TV“ ein oder wählen Sie den abends und nachts sendenden „Primetime“.

Auf „Astro TV“ klimpert ein Astrologe wahllos auf einer  Computertastatur herum und erzählt den kräftig zahlenden Anrufern Schwachsinnigkeiten ohne Ende – zum Beispiel das mit den Krampfadern (siehe oben).
Und da man das Bild auf dem Computermonitor während der Sendung nicht sieht, muss man vermuten, dass dort nichts anderes zu sehen ist, als die stetig steigenden Kontostände des Astrologen und des Senders. Sollten Sie sogar 49 Euro (der korrekte Preis!) übrig haben, können Sie sich dort auch gleich Ihr persönliches Horoskop bestellen. Allerdings könnten Sie genauso gut einen 50 Euro-Schein anzünden, das Ergebnis wäre das Gleiche.

Und auf „Primetime“ geht’s noch besser: Dort werden Muscheln geworfen, dubiose Karten befragt, „mediale Kontakte“ zu den Anrufern hergestellt, „magische“ Steine befummelt und natürlich die Sterne befragt … Es rufen Menschen an, die teilweise verzweifelt sind. Und auf deren Kosten wird sich auf ekelhafteste Art und Weise bereichert.

Dem absoluten Irrsinn sind in Deutschland offensichtlich keine Grenzen mehr gesetzt. Armes Deutschland!
Die anfängliche Bemerkung vom „köstlichen Amüsieren“ ist völlig falsch. Man könnte vor Wut in den Fernseher springen und …