Mathematikeruhr

MathematikeruhrEine der wichtigsten Errungenschaften des Menschen ist seine Fähigkeit, die Zeit zu messen. Schon vor über 4000 Jahren kamen die Babylonier auf die Idee, den Tag in 24 gleiche lange Abschnitte, die Stunden, zu teilen.
Später wurde jede Stunde in 60 Minuten und diese wiederum später in 60 Sekunden aufgeteilt. Weshalb die Babylonier ausgerechnet 24 Stunden wählten, ist bis heute nicht vollkommen geklärt.

Insbesondere einem Mathematiker kann dies natürlich nicht gefallen, denn die Basis unseres Zahlsystems ist die 10 und nicht die 24 oder die 60. Aus diesem Grund macht das Programm den Vorschlag, die Zeit mit Hilfe einer „Mathematikeruhr“ zu reformieren. 🙂

In diesem Programmteil finden Sie eine Uhr, die sich streng an die Mathematik hält:

  • Erstens wird jede Mathematikerstunde in je 100 Mathematikerminuten mit wiederum jeweils 100 Mathematikersekunden geteilt. Die 100 wird als Quadrat von 10 gewählt, da die Einteilung mit je 10 Einheiten die Mathematikersekunden sehr lang machen würde.
  • Zweitens wird der Tag ebenfalls in 100 Mathematikerstunden unterteilt. Damit ist gewährleistet, dass nicht zwei verschiedene Skalen an der Uhr abzulesen sind wie bisher, wo auf 360° zum einen 24 Stunden, zum anderen 60 Minuten bzw. Sekunden abgetragen werden.
  • Drittens wird der Nullpunkt der Uhr entsprechend den Regeln des Koordinatensystems nach rechts und nicht nach oben verlegt.
  • Viertens läuft der Zeiger in mathematisch positiver, d.h. korrekter Richtung, also entgegen der bisher üblichen Uhrzeigerrichtung.

Starten Sie das Programm, so zeigt Ihnen diese Mathematikeruhr die aktuelle Zeit an.

Die Grundzahl und die Anzahl der Stunden je Tag können Sie an zwei Eingabefeldern einstellen. Voreingestellt sind jeweils 100.

Wie man schnell sieht, ist eine Mathematikersekunde kürzer als die klassische Sekunde. Dies braucht auch nicht zu wundern, da den 86400 klassischen Sekunden nun 1 Million Mathematikersekunden gegenüberstehen. Die sensationellen Vorteile liegen klar auf der Hand: Zum einen kann man mit dieser Uhr noch viel genauere Zeiträume exakt angegeben, was uns das Leben nach der Uhr noch erleichtern würde, zum anderen müsste die riesige Gruppe von mathematisch Interessierten sich nicht ständig umstellen, sondern könnte immer das Dezimalsystem verwenden. Und für Programmierer würde es auch deutlich einfacher – die Zahlen 24 und 60 sind wirklich sehr behindernd.

Natürlich kann es sein, dass Sie die 100 als Grundzahl z.B. aus persönlichen Gründen nicht mögen. Kein Problem:
In den Eingabefeldern können Sie diese Grundzahl einstellen und so Ihre individuelle Zeitzählung schaffen.

Zusätzlich zur normalen Mathematikeruhr wird rechts eine zweite angezeigt, die zwar gleich aufgebaut ist, aber wahlweise die Ortszeit, Weltzeit bzw. Sternzeit anzeigt. Für Orts- und Sternzeit wird die geografische Länge des Ortes benötigt. Diese kann eingestellt werden.

Wichtige Anmerkung für Anwender, die keinen Spaß verstehen: Der Vorschlag, den Tag in neue Zeiträume einzuteilen, ist nicht wirklich ernst gemeint!

Mathematikeruhr

Download

Dieser Programmteil ist auch als Einzelprogramm verfügbar.