Sudoku

SudokuSudoku (japanisch: Zahlen-Einzel)

Während eines Besuchs in Japan stieß der Neuseeländer Wayne Gould in einer Zeitschrift auf Sudoku und verfiel diesem Rätsel. Daraufhin entwickelte er ein Computerprogramm, das Sudoku-Rätsel generiert und veröffentlichte diese Rätsel im Internet. Ende 2004 schaffte er das schier Unmögliche und drang mit dem Spiel bis zur Redaktion von „The Times“ vor. Dort konnte er einen Feuilleton-Redakteur von Sudoku begeistern und wie es dann weiterging, ist ja mittlerweile bekannt …

Sudoku ist ein Knobelspiel.
Gegeben ist ein Quadrat aus 9 x 9 = 81 Kästchen, in die bestimmte Ziffern schon eingetragen sind.
Die Aufgabe besteht nun darin, die freien Kästchen so mit Ziffern zu besetzen, dass in jeder Zeile, in jeder Spalte, in jedem 3 x 3-Teilquadrat die Ziffern 1 bis 9 vorkommen.
Hier laden Sie ein Teilprogramm, in dem Sie Sudoku-Rätsel ausfüllen und vom Computer berechnen lassen können. Zum Beispiel finden Sie folgendes Rätsel:
Sudokubeispiel

Weitere 150 Rätsel erhalten Sie nach einem Klick auf den Schalter Beispiel.

Alle angezeigten Aufgaben werden in die Schwierigkeitsstufen leicht, normal, mittelschwer, schwer und sehr schwer eingestuft. Beachten Sie aber bitte, dass diese Einteilung etwas subjektiv ist: Es ist durchaus möglich, dass Sie ein als schwer gekennzeichnetes Problem sehr schnell lösen können. Auch hier macht die Übung wieder den Meister.

Ihre Lösung tragen Sie in das linke Arbeitsfeld ein.
Klicken Sie dazu auf das auszufüllende Feld und geben Sie die Werte ein. Die Eingabe wird mit dem Schalter ↵ quittiert.

Eine Teillösung können Sie durch einen linken Klick auf den nach rechts zeigenden Pfeil zwischenspeichern. Auf Wunsch können Sie diese mit dem zweiten Pfeil auch wieder in den Arbeitsbereich laden.

Markieren Sie das Feld Eingabekontrolle, so erhalten Sie sofort eine Meldung, wenn eine eingetragene Ziffer nicht an der gewählten Stelle stehen darf.

Bei anspruchsvollen Rätseln ist es üblich, dass man sich in noch nicht ausgefüllte Felder Hilfszahlen schreibt. Geben Sie daher mehr als eine Ziffer in ein Feld ein, werden diese als kleine Zahlen angezeigt, die nicht zur eigentlichen Lösung gerechnet werden. Möchten Sie ein solches Feld mit der Lösungsziffer belegen, geben Sie dort einfach nur eine Ziffer ein.

Hilfe
Sollten Sie bei einem Rätsel gar nicht mehr weiterkommen, so können Sie auf den Schalter Feld füllen klicken. In der Mehrzahl der Fälle erhalten Sie daraufhin ein zufällig ausgewähltes leeres Feld ausgefüllt.

Beachten Sie bitte, dass diese Hilfefunktion bei sehr komplizierten Rätseln durchaus einige Sekunden benötigen kann. Abbrechen können Sie mit dem Schalter.

Klicken Sie auf den Schalter Hilfe geben, so wird die mögliche Belegung, d.h. die für dieses Feld möglichen Ziffern, eingetragen.
Klicken Sie auf Problem lösen, dann sucht das Programm für das rechts angezeigte Sudoku-Rätsel nach einer Lösung. Dies kann im Falle schwierigerer Probleme durchaus auch längere Zeit dauern.

Problem generieren
Sie können im Programm auch neue Sudoku-Rätsel erzeugen lassen. Klicken Sie auf den entsprechenden Schalter, wird mit einem Hochgeschwindigkeitsalgorithmus eine Sudoku-Aufgabe zusammengestellt. Diese Aufgabe ist garantiert eindeutig lösbar, kann aber durchaus anspruchsvoll sein.

Die Sudoku-Anhänger teilen sich in zwei große Gruppen: Die einen fordern von einem Sudoku-Rätsel unbedingte Symmetrie der vorgegebenen belegten Felder, den anderen ist dies egal. Mit dem hier umgesetzten Algorithmus werden Aufgaben erstellt, die nicht unbedingt symmetrisch sind. Der Spielspaß wird dadurch aber nicht eingeschränkt – im Gegenteil: Eine gewisse Routine, die beim Lösen vieler symmetrischer Rätsel entsteht, wird hier durch Abwechslung ersetzt.

Insgesamt kann das Programm über 82 Millionen verschiedene Aufgaben generieren, d.h., wenn Sie alle hier vorhandenen Möglichkeiten durchspielen wollen, müssen Sie 90 Jahre lang täglich über 2200 Sudokus lösen?!

Lösungstipps
Nehmen Sie das Rätsel stückweise in Angriff. Betrachten Sie entweder eine bestimmte Zeile, eine Spalte oder einen bestimmten Block. Je weniger leere Felder eine Zeile, eine Spalte oder ein Block enthält, desto einfacher ist es, die fehlenden Zahlen zu finden.
Konzentrieren Sie sich deshalb zunächst auf die Zeilen, Spalten und Blöcke, die die meisten vorgegebenen Zahlen enthalten.

Arbeiten Sie nach dem Ausschlussverfahren: Tragen Sie alle Zahlen, die passen könnten, in die Felder ein. Sobald Sie in der betreffenden Zeile, Spalte oder dem Block die richtige Zahl gefunden haben, radieren Sie diese in den anderen Feldern einfach wieder aus.

Achten Sie auf Zahlenpaare wie 2, 4 oder 3, 5 in einer Zeile oder Spalte der Felder. Diese Zahlen können Sie dann in der gleichen Zeile oder Spalte auf jeden Fall ausschließen, weil sie nur in diesen beiden Feldern vorkommen können.