Go

GoIn diesem Programm können Sie zu zweit eine Partie Go spielen.

Go ist ein strategisches Brettspiel für zwei Spieler. Dieses sehr alte Spiel stammt ursprünglich aus China, hat eine besondere Prägung in Japan und Korea erhalten und ist neuerdings auch in Europa, meist in der japanischen Form, sehr beliebt.

Spielregeln

Man spielt mit linsenförmigen schwarzen und weißen Steinen, die auf das Spielfeld gesetzt werden. Ziel des Spiels ist es, mit den Steinen seiner Farbe möglichst große Gebiete zu umzingeln. Am Ende wird die Größe der Gebiete sowie die Anzahl gefangener Steine von jedem der beiden Spieler verglichen.

Das Spielfeld besteht aus 19 horizontalen und 19 vertikalen Linien, die ein Gitter von 361 Schnittpunkten bilden, auf die man die Steine setzt. Beide Spieler, Schwarz und Weiß genannt, verfügen über eine im Prinzip unbegrenzte Anzahl gleichartiger Steine in der jeweiligen Farbe. Traditionell sind es 181 schwarze und 180 weiße Steine.

Für kürzere Partien und auch für Anfänger eignen sich kleinere Spielbretter, z.B. in den Größen 13 × 13 und 9 × 9.

Die Spieler ziehen abwechselnd, Schwarz beginnt. Der Spieler, der am Zug ist, kann entweder einen Stein auf einen beliebigen leeren Schnittpunkt setzen oder passen. Gesetzte Steine werden im weiteren Spiel nicht mehr bewegt. Daher spricht man hier nicht von „Ziehen“, sondern von „Setzen“.

Ein einzelner Stein wird geschlagen, also vom Brett genommen, wenn seine letzte Freiheit von einem gegnerischen Stein besetzt worden ist. Freiheiten sind die einem Stein horizontal und vertikal benachbarten, unbesetzten Schnittpunkte. Diagonal benachbarte Schnittpunkte zählen nicht als Freiheiten.

Gleiches gilt für Ketten von Steinen. Eine Kette ist eine Gruppe von Steinen einer Farbe, die sämtlich über horizontale oder vertikale Linien verbunden sind. Eine Kette wird dann geschlagen, wenn der Gegner ihre letzte Freiheit besetzt.

Geschlagene Steine werden als Gefangene aufbewahrt. Jeder Gefangene zählt einen Punkt in der Endabrechnung.

Es ist nicht erlaubt, einen Stein so zu setzen, dass er bzw. die mit ihm verbundene Kette nach dem Zug keine Freiheit besitzt (Selbstmord). Zur vollständigen Ausführung eines Zuges gehört auch das Herausnehmen geschlagener Steine. Deshalb ist es kein Selbstmord, wenn mindestens ein gegnerischer Stein geschlagen wird, denn der gesetzte Stein erhält dadurch wieder eine Freiheit.

Das sofortige Zurückschlagen eines einzelnen Steins, der gerade einen einzelnen Stein geschlagen hat, ist verboten. Eine solche Situation nennt man Ko (sprich koh), zu Deutsch: Ewigkeit.

Das Spiel ist zu Ende, wenn beide Spieler nacheinander passen. Die Punktzahl eines Spielers ist die Summe der durch Steine der eigenen Farbe umschlossenen freien Schnittpunkte (Gebiet) und der gefangenen Steine (gegnerischer Farbe). Der Spieler mit der höheren Punktzahl gewinnt das Spiel.

Brettspiel Go

In diesem Programm können Sie gegen einen Partner spielen. Die Spielfeldgröße stellen Sie links ein.
Nacheinander klicken Sie nun mit der Maus eine freie Stelle des Spielfeldes an und versuchen, entsprechend der Regeln das Spiel für sich zu entscheiden.

Unter Punkten werden die geschlagenen Steine gezählt. Das Zählen der eingeschlossenen Gebiete wird vom Computer in diesem Teilprogramm nicht durchgeführt.

Wichtige Anmerkung: Obwohl die besten Programmierer weltweit versuchen, Go im Computer zu implementieren, ist es bis heute nicht gelungen, ein Programm für das 19 × 19-Brett zu schreiben, das mit einem normalen Spieler konkurrieren kann.