Mathematikbücher

Im Laufe der Zeit wurden durch viele bedeutende Mathematiker populärwissenschaftliche Bücher geschrieben, welche die Schönheit der Mathematik aufzeigten und die Absicht verfolgten, das Interesse der Leser an mathematischen Untersuchungen zu wecken und zu vertiefen.

Einige dieser Bücher sind mathematische Kostbarkeiten.
Leider wurden eine Vielzahl dieser Werke in den letzten 50 Jahren nicht wieder aufgelegt und gerieten so in Vergessenheit.
An dieser Stelle soll versucht werden, einige, wenige Beispiele interessanter Mathematikbücher verfügbar zu machen.

Über Zahlen und Überzahlen, …

Anfang der 1960er Jahr schrieb Prof. Dr. Franz von Krbek drei sehr schöne Mathematikbücher, „Über Zahlen und Überzahlen“ (1964), „Formen und Formeln“ (1967) und „Geometrische Plaudereien“ (1966), die von der B.G.Teubner Verlagsgesellschaft Leipzig veröffentlicht wurden. Nachfolgend können Abschriften der Werke aufgerufen werden.

1964
Anzeigen
1967
Anzeigen
1966
Anzeigen
1942
Anzeigen
„Über Zahlen und Überzahlen“, 100 Seiten, 5 MByte, 1964
„Formen und Formeln“, 106 Seiten, 5 MByte, 1967
„Geometrische Plaudereien“, 81 Seiten, 5 MByte, 1966
„Erlebte Physik“, 174 Seiten, 6 MByte, 1942

Unterhaltsame Geometrie

Der sowjetische Mathematiker Jakow Issidorowitsch Perelman verfasste mehrere populärwissenschaftliche Mathematikbücher, darunter die legendären Bücher „Unterhaltsame Geometrie“ (1925, Verlag Volk und Wissen 1963), „Unterhaltsame Arithmetik (1926) und „Unterhaltsame Mathematik“ (1927).
Ab 1950 wurden Teile von Perelmans „Unterhaltsame Mathematik“ im Kinderbuchverlag veröffentlicht, darunter die „Heitere Mathematik“. Hier stehen Abschriften dieser Veröffentlichungen zur Verfügung; ebenso von der „Unterhaltsamen Physik“.

Unterhaltsame Geometrie (195 Seiten, 7 MByte) Anzeigen
Unterhaltsame Mathematik (90 Seiten, 3 MByte) Anzeigen
Unterhaltsame Physik (306 Seiten, 10 MByte) Anzeigen

Der Señor und die Punkte

Walter K.Schweikert schrieb 1962 die Geschichte „Der Señor und die Punkte“, welche im VEB Friedrich Hofmeister Verlag Leipzig veröffentlicht wurde.
Eingebettet in die Erzählung zweier Mexiko-Reisender werden mathematische Alltagsphänomene beleuchtet und eingängig dargestellt. Eine Vielzahl von Knobelaufgaben werden gestellt und gelöst.
Hier steht das Buch als Abschrift im PDF-Format zum Download bereit.

Der Señor und die Punkte (214 Seiten, 5 MByte) Anzeigen

Köpfchen, Köpfchen

1959 erschien das mathematische Sachbuch „Математическая смекалка“ von Boris A. Kordemski in der UdSSR. 1963 veröffentlichte der Urania-Verlag eine deutsche Übersetzung unter dem Titel „Köpfchen, Köpfchen!“.
Dieses Buch mit 320 interessanten, mitunter überraschenden, Denk- und Knobelaufgaben entwickelte sich schnell zu einem gefragten „Klassiker“. Zu allen Aufgaben gibt es ein gut erklärte Lösung.

Köpfchen, Köpfchen (334 Seiten, 84 MByte) Anzeigen

Mathematische Schülerbücherei

Weitere interessante Mathematikbücher sind auf der Seite „Mathematische Schülerbücherei“ verfügbar.

Byrnes „Elemente des Euklid“

Eines der interessantesten mathematischen Bücher des 19.Jahrhunderts wurde 1847 in England veröffentlicht. Der relativ unbekannte Mathematiker Oliver Byrne gab die ersten 6 Bücher von Euklids „Elementen“; Originaltitel: „The first six books of the Elements of Euclid“; heraus.

Das Besondere besteht darin, dass, wenn möglich, alle Bezeichnungen von Punkten, Linien, Kreisen usw. durch eine verschieden farbige Gestaltung ersetzt wurden. Damit sollte die Anschaulichkeit erhöht werden.
Die Abbildung zeigt Euklids Beweis des Kongruenzsatzes SWS am Dreieck.
Während das Buch den Verlag „Pickering London“ 1853 auf Grund der damals gigantischen Kosten in den Ruin trieb, ist Byrnes Werk heute sehr begehrt. 1996 wurde eine Kopie für 3220 Dollar versteigert.
Hier können die ersten 4 Bücher des Euklid in der Ausgabe von Byrne als PDF-Datei aufgerufen werden.

Byrnes „Elemente des Euklid“ (168 Seiten, 28 MByte) Anzeigen

„Alice im Wunderland“

Lewis Carrolls „Alices Abenteuer im Wunderland“ (deutsche Übersetzung: Leipzig 1869) gilt als eines der schönsten Kinderbücher aller Zeiten.
Da Lewis Carroll Mathematiker war, finden sich in diesem Buch zahlreiche logische Kompositionen, womit das Werk ein besonderes Elementarlehrbuch der Logik ist.

„Alice im Wunderland“ (117 Seiten, 2 MByte) Anzeigen
Rechtlicher Hinweis:
Freundlicher Weise erheben die ermittelbaren Rechteinhaber keinen Einspruch gegen die Bereitstellung dieser Bücher. Vielen Dank.
Hier erfolgt die Veröffentlichung unter dem Vorbehalt eines möglichen späteren Widerspruchs durch einen Autor bzw. Verlag. Bei einem evtl. rechtlichen Problem wird um einen Hinweis an kontakt@mathematikalpha.de gebeten.